Werbung
Mittwoch, 11. Oktober 2017 14:20 Uhr

Arbeit und Leben: Exkursion zu den Stätten der Zwangsarbeit im Hils Arbeit und Leben: Exkursion zu den Stätten der Zwangsarbeit im Hils

Holzen (red). Am 4. November 2017 führt die Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Holzminden unter der Leitung von Jutta Henze eine Exkursion zu den Stätten der Zwangsarbeit im Hils durch. 

In der Umgebung Holzens befanden sich verschiedene Lager für vor allem polnische, russische und italienische Zwangsarbeiter. Die weitreichenden Stollen der Asphaltindustrie im Hils boten eine günstige Voraussetzung, um die deutsche Rüstungsproduktion in den letzten Kriegsjahren aufrecht zu erhalten. Im Verlauf der Exkursion werden Standorte ehemaliger Lager aufgesucht, z.B. die Erinnerungsstätte Lenner Lager. Hier existiert seit 2007 eine Gedenkstätte mit einer Dauerausstellung und einem Lehrpfad. Ebenso ist ein Besuch des Ehrenfriedhofs bei Holzen vorgesehen, der seit 1995 als zentrale Gedenkstätte des Landkreises Holzminden an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. 

Diese geführte Exkursion beginnt um 10:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Holzen (Ende gegen 16:30 Uhr). Festes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung sind erforderlich. Anmeldungen bitte bis spätestens 26.10.2017 an: Marie-Luise Teiwes, Telefon 05531- 4611, per E-Mail:. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Die Teilnahmegebühr inkl. Mittagsimbiss (Eintopf, Getränke, Kaffee) beträgt 15,00 € pro Person, ermäßigt 10,00 €.

Foto: Bildungsvereinigung ARBEIT und LEBEN Kreis Holzminden

Sag's deinen Freunden:
Werbung
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.